· 

Gibt es nur die eine Wahrheit?

„Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen,
sonst wäre er unfähig zum Kompromiß und über­haupt zum
Zusammenleben; er würde kein Mitbürger, sondern ein Tyrann.
Wer das Mehrheitsprinzip auflösen und durch die Herr­schaft
der absoluten Wahrheit ersetzen will, der löst die freiheitliche
Demokratie auf.“

(Richard von Weizsäcker)

 

Aus der Geschichte wissen wir, dass immer dann gesellschaftliche Probleme aufgetreten sind, wenn jemand seine Meinung als die "Absolute" gehalten und anderen Menschen aufgezwungen hat.

Internationale und Nationale Leitmedien bestehen zum grossen Teil aus Medienkonzernen also aus Wirtschafts-unternehmen.

Die Nachrichten dieser Medien sind sehr stark eingebunden im Kontext von Politik und Wirtschaft.

Ob nun auf nationaler Ebene Lokalzeitungen und Redaktionsnetzwerke sich im Besitz von Gesellschaften regierender Bundesparteien befinden oder auf internationalem Level grosse Zeitungsverlage Eigentum von Rüstungs- und Wissenschaftskonzernen sind. Hier liegt eine immense Verantwortung für mediale Aussagen vor, friedliche und freiheitliche Meinungen nicht zu diffarmieren. Hier ist es wichtig die verschiedenen Ansichten bzw. Perspektiven aufzuzeigen.

 

Es macht oft den Anschein als wolle man medial Menschen mit unterschiedlichen Meinungen gegeneinander aufstellen.

Hier darf immer die Frage nach Objektivität und Unabhängigkeit dieser Medien-Nachrichten gestellt werden. Also sich zu fragen "Wer besitzt die entsprechende mediale Quelle?" und "Wer profitiert von dem was dort geschrieben steht?".

 

Viel wichtiger ist es wohl nach dem Grund zu fragen warum Menschen der einen oder der anderen Meinung sind und warum sie ihre Meinung offen kundtun wollen, in welcher Form auch immer. Sprich nach der Intention dieser Menschen zu fragen und sie nicht in eine Gesellschaftliche Ecke zu pauschalisieren. Es ist hier elementar, kommunikativ in die Tiefe zu gehen um nicht oberflächliche Fronten zu schaffen bzw. eine Gesellschaft nicht dadurch zu spalten in dem man Menschen, die zu dieser Gesellschaft gehören, in Form von Diffarmierung unrechtmässig abwertet.

 

 

"Man kann nur dann das Mehl mahlen, wenn man weiß, aus welcher Richtung der Wind weht."

(Alte Deutsche Weisheit)